Künstlerhaus Dortmund
Kontakt   Sunderweg 1 | 44147 Dortmund | fon 0231 - 820304 | fax 0231 - 826847 | email buero at kh-do.de
Öffnungszeiten   Büro  Mo + Fr 10 - 14 h Di - Do 10 - 16 h  |  Ausstellung  Do - So 16 - 19 h
DE   EN

Anett Frontzek

Zeichnung | Künstlerbuch | Kunst am Bau

Portrait        Website:
www.anettfrontzek.de

Email:
kontakt[at]anettfrontzek.de

Vita

1965 in Uelzen geboren
seit 2009 Mitglied im Deutschen Künstlerbund
seit 2009 Atelier im Künstlerhaus Dortmund
1994-2009 Atelier in Kassel
1988-1994 Kunsthochschule Kassel, Diplom im Studiengang Freie Kunst
1986-1988 Universität Hildesheim, Studiengang Kulturpädagogik


In ihren Arbeiten untersucht Anett Frontzek urbane, architektonische, geologische oder soziologische Strukturen mit Medien der Zeichnung, des Papierschnittes und in Installationen. Künstlerbücher begleiten alle Projekte als eigenständige Arbeiten. Bei Kunst am Bau Projekten gilt ihr Interesse der Entwicklung künstlerischer Konzepte, die sie individuell in Maßstab und Inhalt für einen Ort und Nutzer konzipiert.


Preise, Stipendien, Förderungen (Auswahl)

Seit 1993 fördern Arbeitsstipendien und Kunstpreise in Deutschland und Europa die Entwicklung ortsbezogener Werkzyklen.

2017  The Grant, Artist in Residence, Ahrenshoop
2014  DEW21 Kunstpreis, Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund
2014 & 2001  Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop
2013  Artist in Residence der Stadt Rostock
2012 & 2004  Artist in Residence der Albert Koechlin Stiftung in Willisau, CH
2011  Arbeitsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt, Dahrenstedt
2010  Artist in Residence in der Villa Sträuli, Stipendium der Stiftung Sulzberg, Winterthur, CH
2008  27. Kunststipendium Willingshausen
2007  einjähriges Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds
2005  Kunstpreis der Stadt Nordhorn
2004  Kunststipendium der Werkleitzgesellschaft e V. in Halle für 2005
2003  Stipendium des Landes Schleswig-Holstein
2001/02  einjähriges Arbeitsstipendium des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst
2001  Moldaustipendium des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst in Krumau, CZ
1995  Stipendium im Mecklenburgischen Künstlerhaus Schloß Plüschow
1993 1. Preis beim Richard-Bampi-Wettbewerb

Anett Frontzek ist seit 2009 Mitglied im Künstlerhaus Dortmund.

Arbeiten sind öffentlichen Sammlungen weltweit vertreten. (Auswahl)

Jack Ginsberg Collection on Artists‘ Books, Johannesburg, ZA
Graphische Sammlungen der Bauten des Bundes in Berlin, D
Egon Schiele Art Centrum, Cesky Krumlov, CZ
Museum van het Boek, Meermanno-Westreenianum, Den Haag, NL
Neue Galerie, Staatliche Museen Kassel, D
Chelsea College of Art & Design, London, GB
Victoria and Albert Museum, London, GB
Manchester Metropolitan University, Manchester, GB
Bayerische Staatsbibliothek, München, D
MoMA, New York, USA
New York Public Library (NYPL), New York, USA
Parsons School of Design, New York, USA
Caldic Collection, Rotterdam, NL


Realisierte Wettbewerbsbeiträge für Kunst am Bau

2015
mustergültig & parkettsicher; Ein periodisches & aperiodisches Spiel in drei Stahlschnitten im Neubau des Technologie- und Bildungszentrums (TBZ Energie & Bau) Handwerkskammer zu Köln
2012    
URBAN, temporäre Installation im Bahnhofsviertel Münster
2007
DER WOLF IST TOT, ODER: „AN SEINER STIMME WERDET IHR IHN ERKENNEN“
sieben Edelstahlschnitte für das Gebäude der Oberstaatsanwaltschaft Kassel
2003
SCHÖNE AUSSICHTEN, ODER: „ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST …“
Glasgestaltung für den Erweiterungsneubau der Justizbehörden des Landes Hessen in Kassel
2002
„HEIMATPLANET ERDE“, Kunst-am-Bau-Arbeit
für den Neubau der Georg-August-Zinn-Schule in Kassel