Künstlerhaus Dortmund
Kontakt   Sunderweg 1 | 44147 Dortmund | fon 0231 - 820304 | fax 0231 - 826847 | email buero at kh-do.de
Öffnungszeiten   Büro  Mo + Fr 10 - 14 h Di - Do 10 - 16 h  |  Ausstellung  Do - So 16 - 19 h
DE   EN


Garage 2.0 reloaded - 2012

Mittwoch, 20.6., 4.7.,18.7., 1.8., 15.8., 5.9. 2012 um 19 Uhr

Eingang durch die Toreinfahrt in der Nettelbeckstraße


Foto links: © Jens Sundheim, Foto rechts: © Tobias Auth

Nach dem Erfolg im Vorjahr wieder da: Garage 2.0 - reloaded!
Kurzvorträge, Videoscreenings und Unplugged-Konzerte im Garten des Künstlerhauses. Ein After-Work-Event immer am ersten und dritten Mittwoch des Monats: Juni, Juli und August. Schauen und Hören, Relaxen und Genießen bei Bier und Würstchen.


Gaby Peters und Denise Winter im "Kreuzherreneck DO" von Cornelius Grau, Foto: © Tobias Auth


Specials:

Bar: Exklusiv für Garage 2.0 wird eine Bar nach Entwurf des Künstlers Cornelius Grau gebaut.
im Anschluss: manchmal auch Disco



Mittwoch, 5. September, 19 Uhr:


Screening
kuratiert von den beiden prominenten Medienexperten
Roland Nachtigäller, Künstlerischer Direktor MartA Herford
und
Hilde W. Hoffmann, Institut für Medienwissenschaften Uni Bochum, Jury Regionale Kulturpolitik.

Musik von sisterkingkong

Auch in diesem Jahr spielen unsere Nachbarn auf. Schrammel-Gitarren, Glockenspiel, Violine, Theremin sowie Country und Folk sind die Zutaten, lässig vermengt zu einem ganz eigenen Indie-Sound. Über Vergleiche mit Pavement, Yo La Tengo, The Shins, Band Of Horses oder auch Lou Reed macht sich die Band keinen Kopf. Warum auch? Alles ist im Fluss.

Und natürlich: Cocktails und Grillwurst vom Feinsten



Mittwoch, 15. August, 19 Uhr:

Screening: Playing the City 2011 der Schirn Kunsthalle Frankfurt
Das dreiteilige Schirn-Projekt „Playing The City“ kuratiert von Matthias Ulrich, zeigte in den Jahren 2009 bis 2011 die große Vielfalt dessen auf, was unter dem Begriff „Kunst im öffentlichen Raum“ zusammengefasst werden kann. Ob als geheimes Guerillageschehen, spektakuläre Überraschung oder temporärer Ort der Begegnung – die über 50 Projekte machten sich die Frankfurter Innenstadt zu Eigen und involvierten das Publikum in unterschiedlicher Weise. Die Bandbreite der teils eigens für das Projekt konzipierten Arbeiten der insgesamt 58 beteiligten internationalen Künstler und Künstlergruppen umfasste Performances, Happenings, Skulpturen, Installationen, Workshops, Märkte, Plakataktionen, Kundgebungen und Demonstrationen. Allen Projekten gemein war das Ziel, eine Interaktion mit dem – teils zufälligen – Publikum herzustellen, durch dessen Partizipation sie oftmals erst realisiert werden konnten. „Playing The City“ dachte damit nicht nur wichtige künstlerische Ansätze des 20. Jahrhunderts von Dada und Fluxus bis zu den Situationisten um Guy Debord weiter, es nahm auch aktuelle Tendenzen im zeitgenössischen Kunstdiskurs auf, die unter den Begriffen Social Turn oder Community-Based Art die Produktion sowie die Rezeption von Kunst seit den 1990er-Jahren deutlich beeinflusst haben.

Referent: Kai Pfeiffer (Kurator/Künstler) spricht über das Internetportal electrocomics.de

Musik: Ritalin Ray


Abb.: © Schirn Kunsthalle Frankfurt



Mittwoch, 1. August, 19 Uhr:

Verena Voigt: Kunstverein Haus 8 e.V., Kiel
Haus 8 e.V. ist ein neuer Kunstverein in Kiel. Eines der Ziele des Vereins ist es, die Produktionsbedingungen für KünstlerInnen und DesignerInnen in der Landeshauptstadt zu stärken. Das geschieht durch ein besonderes Ausstellungsprogramm und zahlreiche Netzwerkaktivitäten. Das ehemalige Wirtschaftsgebäude (Dampf- und Garküche/ Reinigung) ist das erste renovierte Gebäude eines weitläufigen ehemaligen Marine- und Garnisonslazaretts im Stadtteil Wik und wird seit 2011 als Atelierhaus genutzt. Das Anschargelände wird derzeit weiter erschlossen.


Anschargelände, Foto: © Hans Siegert


Musik-Performance: eva-maria

Screening: First Prize Pony (kuratiert von Gaby Peters)
mit Videos von: Anne-Louise Hoffmann, Sara Pfrommer, Christine Schiewe, Maria Schwerdtner

Abb. © die KünstlerInnen; links: Still aus der Arbeit Present Past von Christine Schiewe, rechts: Musik-Performance von eva-maria





Mittwoch, 18. Juli, 19 Uhr:

Kurzfilmtage Oberhausen (Video-Screenings)
Referent: Peter Schmieder
Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen sind seit mehr als 50 Jahren Katalysator und Schaufenster aktueller Entwicklungen, Forum oft kontroverser Diskussionen, Entdecker neuer Trends und Talente und nicht zuletzt eine der wichtigsten Kurzfilm-Institutionen weltweit. Rund 6.000 eingereichte Filme pro Jahr, knapp 500 Filme im Festivalprogramm und über 1.100 akkreditierte Fachbesucher sprechen für sich. (Quelle: www.kurzfilmtage.de)

Musik: Leif Eriksson
Die Gruppe Leif Eriksson existiert seit Juli 2011 und hat sich in einem Proberaum im Hansaviertel Münster angesiedelt. Die Schönheit der Melancholie feiernd, den Nutzen als solchen ablehnend, wird sich beschwert, geschrien, getrunken, geprobt. Wann bin ich endlich angekommen? Gestern. Oder vielleicht nie. "Es war nie wie alle sagten, es war immer anders und das wird akzeptiert."



Mittwoch, 4. Juli, 19 Uhr:

Tom Briele stellt "Jötoro" vor:
In der Formation Jötoro (das sind JÖrg Keweloh / TOm Briele / RObert Bosshard) wurden bisher verschiedene Projektionsexperimente im "Maschinenhaus" Essen durchgeführt. Außerdem diskutiert die Gruppe 14tägig die Arbeiten der beteiligten Einzelkünstler. Ausschnitte aus zwei Projekten werden gezeigt:
  • "Petitessen" von Robert Bosshard, Oberhausen und
  • "Demolition Entertainment" von Jörg Keweloh, Essen.
Tom Briele arbeitet seit 1979 mit bewegten Bildern (Dokumentationen,
Event-Medienkonzepte, Medienkunst, Festival, Theorie und Ausbildung).



Mittwoch, 20. Juni, 19 Uhr:

Fotos: © Tobias Auth

zu Gast: Georg Elben
Der neuer Kurator des Glaskasten Marl wird über sein neues Konzept für den Glaskasten sprechen.

BIN - Video-Screening
mit Videos von Olga Grigorjewa, Nikolaus Faßlrinner, Michelle Hannah, Eno Henze, Jan Hoeft, Mirko Martin, Ria Patricia Röder (kuratiert von Gaby Peters)

Musik: Mathew James White
Der in Neuseeland geborene Sänger und Songwriter arbeitete und wirkte mehrere Jahre sowohl in Sydney als auch in London, bevor er 2006 nach Berlin kam. Er arbeitete mit Alex Von Soos, Joe Cang, Martyn Phillips und zuletzt mit Steve Lyon zusammen. Seine Auftritte finden europaweit statt.

Abb.: links - Michelle Hannah: BIN, 2012, rechts - Mattew James White



Organisation:
Peter Schmieder, Gaby Peters und Denise Winter mit Mitgliedern des Hauses
Abbildungen ©:die Akteure

freundlich unterstützt durch:
Sparkasse Dortmund, Kulturbüro der Stadt Dortmund