Künstlerhaus Dortmund
Kontakt   Sunderweg 1 | 44147 Dortmund | fon 0231 - 820304 | fax 0231 - 826847 | email buero at kh-do.de
Öffnungszeiten   Büro  Mo + Fr 10 - 14 h Di - Do 10 - 16 h  |  Ausstellung  Do - So 16 - 19 h
DE   EN


Voyage

Seereisen, Insel-Hopping & trans-ozeanische Konzepte

9. Februar bis 17. März 2013



Geschichten von Seereisen faszinieren die Menschen seit Jahrhunderten mit ihren Schilderungen von Sehnsucht, Entdeckung und Entbehrung, von Zielstrebigkeit und Verloren-sein, der Weite der offenen See, der Magie fremder Destinationen und des Bestrebens, sie auf dem Seeweg zu erreichen; sie berichten davon, wie Menschen sich den Elementen Wasser und Wind stellen, ihnen trotzen oder unterliegen. Aber wie und warum greifen zeitgenössische bildende Künstler auf diesen Themen-Pool zu, welches sind ihre Motivationen und Intentionen, und welche Ausdrucksmittel setzen sie ein?



Die Künstler-Kuratorinnen Imi Maufe und Rona Rangsch, deren eigene künstlerische Arbeit eine starke Affinität zum Thema Seereisen aufweist, möchten diese Fragestellungen im Rahmen der Ausstellung untersuchen und mittels einer Bandbreite internationaler künstlerischer Positionen (wenn auch sicher nicht erschöpfend) beantworten. Es sind Arbeiten verschiedenster Medien zu sehen, die vor dem Hintergrund von realen, konzeptuellen oder fiktiven Seereisen entstanden sind, Seereisen über Ozeane oder zwischen Inseln, Seereisen, die in ihrer ausgedehnten Gesamtheit Berücksichtigung finden oder in Momentaufnahmen; gemeinsam ist ihnen der hintergründige Bezug zur Thematik.
Die Realisierung der Ausstellung an einem Ort fern der See stellt einen gewollten Kontrast dar. Begleitend gibt es eine Künstlerbuch-Abteilung zum gleichen Thema.


Eröffnung am 8.2.2013

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

John Cumming und Cecil Tait (UK)
Andrew Friend(UK)
Lutz Fritsch (DE)
Matthew Herring (UK)
Gunnar Jónsson
(IS)
Simon Le Ruez (UK/DE)
David Lilburn (IR)
Ding Ren (NL/USA)
Aslak Gurholt Rønsen (NO)
Jeff Talman (USA)
Sally Waterman (UK)


Künstlerbücher von:

Peter Bennett, Tacita Dean, David Faithfull, Simon Faithfull, Caroline de la Fe, Sven Johne, Sukaina Kubba, Laurie Lax, Peter Matthews, Sarah Ramona, Judith Schalansky, Ian Stephen, Susan Timmins, ‹usus› Uta Schneider & Ulrike Stoltz, Thomas Whittle, Carola Willbrand, Philippa Wood u.a.



Ausstellungsbegleitende Veranstaltungen:

Montag, 11. Februar um 19:00 Uhr:

In-between Territories
Vortrag von Simon Le Ruez im Rahmen der Offenen Hochschule der Fachhochschule Dortmund

Sonntag, 17. März um 17:00 Uhr:

Artist-Talk der Kuratorinnen
Am letzten Tag der Ausstellung werden Imi Maufe und Rona Rangsch im Seminarraum des Künstlerhauses über die Rolle von Seereisen und trans-ozeanischen Konzepten in ihrer eigenen künstlerischen Praxis berichten und so einen Einblick in ihre Motivation für die Realisierung der Ausstellung geben.


> Radiobeitrag von Thomas Frank auf WDR 5 / Scala bzw. auf WDR 3 / Mosaik
> Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.



John Cumming und Cecil Tait (UK)


Ditty Boxes, Holzkästen (von Cecil Tait), Leinenbeutel, Holz, Stein, Seil, Wachs, Otterfell, Ton, Blei, Moos, unterschiedliche Größen, seit 2011

Um uns in einen Seemann hineinzuversetzen, müssen wir uns eine Welt vorstellen, in der das eigene Schicksal von jeher vollständig in den Händen anderer lag. Die wenigen identitätsstiftenden Besitztümer, die Dinge, die Aussagen darüber machten, was die eigene Vergangenheit,  Gegenwart, Hoffnung ist, wurden in einer sog. “ditty box” aufbewahrt. Meine “Ditty Boxes” entstanden als direkte Reaktion auf eine Seereise zwischen den Nordatlantischen Inseln Schottlands in 2011. Die Reise war eine einzigartige Gelegenheit, über die maritime Geschichte meiner Heimat, der Shetland Inseln, nachzudenken und die zerstörerischen Effekte, die die Ozeanerwärmung auf die Tier- und Pflanzenwelt sowie die lokale Kultur haben.



Andrew Friend (UK)


Device for Disappearing (at sea), Glasfaser, Kunstharz, Sperrholz, rostfreier Stahl, Seil, Schwimmkammern, 300x300x60 cm; Disappearing (at sea), Digitaldruck, 150x120cm

Der 'Apparat zum Verschwinden (auf See)' bietet einer Person die Gelegenheit eines sicheren, vorübergehenden Verschwindens und des Erfahrens einer Isolation die so selten an Land empfunden wird. Der Nutzer des Apparates wird von dem Schlund verschluckt und verschwindet aus dem Blick unter die Wasseroberfläche. Der Apparat untersucht die Beziehung zwischen dem Bekannten oberhalb und dem Unbekannten/von Vorstellung Geprägten unterhalb der Meeresoberfläche.



Lutz Fritsch
(DE)


Schneeball, Installation mit 2 Videostreams und Zeichnung, 2005; oben: Videostills

Der Schneeball wurde am 24. Januar 2005 aus der Antarktis in die Arktis geworfen und landete dort am 3. September.



Matthew Herring
(UK)


Wake, 2012, 3 Blätter, Öl- und Acrylfarbe auf Acryl-grundiertem Papier aus wissenschaftlichen Zeitschriften; oben: Blatt Nr. 1 - 'Wake' - 1150 x 1616mm (Blatt Nr. 2 - 'in the night' - 1150 x 1617mm; Blatt Nr. 3 - 'at sea' - 1156 x 1630mm)

In der Arbeit 'Wake' steht die Seereise als Metapher für die Reise des Lebens. Sie wurde inspiriert durch die Erfahrung, bei Nacht mitten auf dem Ozean zu sein. Die tiefe Finsternis und die Abwesenheit jeglicher Zeichen menschlicher Präsenz erhalten eine existentielle Dimension durch die Erinnerung an die existentielle Einsamkeit und Dunkelheit auf unserem Weg durch das Leben. 'Wake' spielt mit den drei Bedeutungen, die das Wort im Englischen haben kann: das Kielwasser eines Schiffes, den Ruf, wach zu werden und die Totenwache.



Gunnar Jónsson
(IS)

Hringsól 4 (Wander around 4), Videoloop, 7:00 min, 2012

Hringsól 4 führt die Seereise ad absurdum: Wir sehen ein Fischerboot, das auf dem weiten Ozean stets nur im Kreis fährt und dabei eine ephemere Zeichnung ins die Wasseroberfläche bringt. Die Situation ist inszeniert, der Künstler macht das Boot also zu seinem Zeichenwerkzeug.



Simon Le Ruez
(UK/DE)

Adrift, 2009, Holz, Stahl, Beton, Textur, Öl- und Haushaltsfarbe, 26 x 89 x 15cm

'Adrift' ist Teil einer Werkgruppe, die den Begriff der verlassenen Utopien erforscht. Maritime Referenzen kombiniert mit dem an Gewohntes erinnernden Einsatz von Farbe erzeugen eine Aura von Nachwirkung und dem Vergehen von Zeit. Die Kaimauer steht für den Beginn und das Ende einer jeden Seereise, und regt unsere Vorstellungskraft an, wie die Reise aussehen könnte oder wie sie verlaufen sein mag.



David Lilburn
(IR)




‘Sailing the South Coast, Smerwick to Youghal’, Kaltnadelradierung, Aquarell, Chine Collé, h70 x 360cm, 2013, unten: Details

Die Arbeit bildet - vor dem Hintergrund der auf meinen während Segeltouren entlang der West- und Südküste Irlands erworbenen Erfahrungen - die Küste von den Arann Islands (im Westen) bis nach Youghal (im Süden) ab. Basierend auf der Erinnerung, den Logbüchern, Zeichnungen, Karten, Fotos, Geschichten und der Geschichte der Inseln, Orte und Häfen entlang des Weges soll die Arbeit eine Seereise wieder-erschaffen, wieder-geben, wieder lebendig werden lassen und neu erfinden. (David Lilburn)



Ding Ren
(NL/USA)


ono to one, ortsspezifische Installation, 2009/2013

'one to one' ist eine ortsspezifische Installation, die die Gebrauchsspuren und Unvollkommenheiten eines Raumes kartographisch hervorhebt. Flecken, Kratzer, Unebenheiten usw. werden mit geografischen (Insel-)Territorien auf Karten abgeglichen. Dabei erhält der Besucher die buchstäbliche Option zum Insel-Hopping.



i went to the beach and stared west (38.8 °N), Fotografie, Karte

Auf der Fotografie sieht man die Künstlerin, wie sie in Praia das Maçãs außerhalb von Lissabon am Strand steht und gen Westen in Richtung von Washington D.C. blickt, wo sie einst zuhause war. Das trans-ozeanische Konzept der Arbeit verbindet zwei Orte, die sich auf demselben Breitengrad am Atlantik gegenüberliegen. Dies wird durch die ebenfalls zur Arbeit gehörende Karte des Atlantiks verdeutlicht, auf der man die angegebene geografische Breite (38,8°N) über den Atlantik hinweg verfolgen kann.



Aslak Gurholt Rønsen
(NO)

Sinking ship, Fotografie/Collage, 9 x 12,5 cm, 2008

Mit einem einfachen Schnitt hat Aslak Gurholt Rønsen die romantische Vorstellung der Goldenen Jahre der transatlantischen Personenschifffahrt in eine Tragödie verwandelt. Die Seereise des “Sinking ship” geht aus der Horizontalen recht steil in die Vertikale.



Jeff Talman
(USA)


Sea of Curves, Sound Installation, 2012, Installationsansicht, Pouch Cove, Neufundland; Hydrophon- / Seismometer-Aufnahmen: James Traer, NOAA Scripps Institution of Oceanography / Matt Fowler, NOAA Vents Acoustic Monitoring Project


Die Klanginstallation basiert auf Wasser-, Land und Luft-Aufnahmen von Atlantikwellen
und untersucht Wellenklang-Essenzen, u.a. das "Summen der Erde", das Glocken-artige Klingen der Welt, verursacht durch Planeten-umspannende Resonanzschwingungen, die durch das Auftreffen von Ozeanwellen auf die Küste angeregt werden. Der Titel bezieht sich auf die sich ständig verändernden Sinus-artigen Formen von Wellen und auf die weite planetarische Rundung, die kaum wahrnehmbar sichtbar wird, wo Meer und Himmel den weiten, fernen Horizont bilden.




Sally Waterman
(UK)


February, Video, Sound, 2:32min,2011, Komponist : Donna McKevitt (Warner Classics, 1998), aus der 'Translucence Serie (basierend auf den Schriften von Derek Jarman)

'February' verfolgt die Fahrt der Künstlerin mit dem Katamaran durch den Solent von Portsmouth nach Ryde auf der Isle of Wight zur Beerdigung eines Familienfreundes. Die sich langsam auflösenden Stills der vorbeiziehenden Meereslandschaft erzeugen eine Atmosphäre von Unausweichlichkeit undVerlust, die durch den eindringlichen Soundtrack von Donna McKevitt noch unterstützt wird. Die Seereise wird zur Metapher für die Reise durch das Leben, die unweigerlich mit dem Tod endet.



Konzept und Organisation: Rona Rangsch und Imi Maufe
Abbildungen Werke ©: die KünstlerInnen
Ausstellungsansichten ©: Hannes Woidich
Fotos Eröffnung ©: Robert Barmeier, Rona Rangsch, Hannes Woidich

Freundlich unterstützt von:
Kulturbüro Dortmund, Sparkasse Dortmund, DEW 21, Bergen Kommune, Cape Farewell Foundation