Künstlerhaus Dortmund
Kontakt   Sunderweg 1 | 44147 Dortmund | fon 0231 - 820304 | fax 0231 - 826847 | email buero at kh-do.de
Öffnungszeiten   Büro  Mo + Fr 10 - 14 h Di - Do 10 - 16 h  |  Ausstellung  Do - So 16 - 19 h
DE   EN


Präsentationen unserer Gast-Künstler 2014

Chris Bell (AUT/USA) und Onno Dirker (NL)

30. August 5. Oktober 2014

Seit 2005 bietet das Künstlerhaus Dortmund für Künstler aus dem Ausland aller Sparten der Bildenden Kunst eine Artist-Residency in den Sommermonaten Juni bis August. Dieses Jahr ist der in Australien geborene und in Kalifornien lebende Künstler Chris Bell bei uns zu Gast.

Unser zweiter Gast, Onno Dirker aus Den Haag, ist mit seinem Projekt Außenbahn im Rahmen eines gemeinsamen Artist in Residence-Projektes des Kunstvereins Bochum und des Künstlerhauses Dortmund im Ruhrgebiet.

Parallel zur Ausstellung Utopisten & Weltenbauer präsentieren beide Künstler die Ergebnisse ihrer Artist-in-Residence-Aufenthalte in den Räumen des Künstlerhauses.



Chris Bell
(AUS/USA) ist ab Mitte Juli zu Gast im Künstlerhaus Dortmund. Zum Abschluss seines Aufenthaltes zeigt er im Laboratorium neben Objekten eine Installation mit zwei speziell entwickelten Zähl-Apparaten, die eine neue und direktere Erfahrung von großen Zahlen erlaubt: die der stündlichen globalen Geburtenrate im Vergleich zur stündlichen globalen Patronenproduktion.
> mehr zu Chris Bell


Foto: Jens Sundheim

Onno Dirker (NL) setzt sich setzt sich mit topografischen Strukturen, historischen Ereignissen oder gesellschaftlichen Prozessen auseinander. Sein Werk umfasst Installationen, Video sowie Performances, oftmals im öffentlichen Raum.
Sein städteübergreifendes Projekt Außenbahn richtet den Fokus auf den südlichen und östlichen Bereich der Ruhrregion und macht sich geografisch an Ruhr und Dortmund-Ems-Kanal fest.
Onno Dirker konzentriert sich auf die Analyse und Gestaltung des öffentlichen Raums im weitesten Sinn. Der bestimmten Orten innewohnende Sinn, der Geist des Ortes, bildet den Kern seiner Arbeit. Jede Landschaft, jede Gegend setzt sich aus tausenden von Schichten zusammen, seien sie nun kulturell oder ökonomisch, physisch oder metaphysisch konnotiert. Der Zugang, den der Künstler wählt, ist phänomenologisch und Recherche-orientiert, was bedeutet, dass er keine gesetzte oder vorformulierte Perspektive einnimmt oder gar von vorgefassten Thesen ausgeht.
Als assoziiertes Projekt ergänzt Außenbahn das Residenzprojekt Canale Grande, das die KunstVereineRuhr in Kooperation mit Urbane Künste Ruhr zeitgleich am Rhein-Herne-Kanal im Rahmen von Kulturkanal.2014 durchführen.





Freundlich unterstützt von:
Kulturbüro Dortmund, Sparkasse Dortmund, DEW 21