Gotland-Stipendium

Seit 1976 ermöglichen der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und Gotlands Kommun jedes Jahr einen vierwöchigen Aufenthalt für eine: bildende:n Künstler:in auf der schwedischen Insel Gotland bzw. in Westfalen-Lippe. Der Austausch findet jedes Jahr im Monat September statt.

Die westfälischen Künstler:innen werden in der Künstlersiedlung der Brucebo-Stiftung in Sjäsö bei Visby untergebracht. Seit 2017 ist das Künstlerhaus Dortmund der westfälische Aufenthaltsort für für die schwedischen Gäste.

Während der jeweiligen Aufenthalte haben die Stipendiat:innen die Möglichkeit auszustellen. Ausrichter ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Die Organisation vor Ort erfolgt durch den Geschäftsführer des Künstlerhauses Dortmund, Dr. Peter Schmieder.

2020

Torbjörn Limé

Torbjörn Limé arbeitet mit Mitteln der Malerei, Fotografie und Installation. Ort, Umgebung und Kontext sind wichtige Ausgangspunkte für sein Schaffen, das sich zwischen farbiger Abstraktion und dokumentarischen Bezügen bewegt. Mit der Betonung auf Farbe, Form, Illusion und Wahrnehmung beschäftigt sich seine kreative Praxis mit Themen, die sich um zeitgenössische soziale und wirtschaftliche Strukturen drehen.
In Torbjörn Limés relativ neu gestartetem Projekt "The Labourer Suite" sind Fragen zu Identität, Klasse, Arbeit und Natur in einem postindustriellen Kontext aufgetaucht und zu thematischen Schlüsselkonzepten geworden. Das zugrunde liegende Motiv ist seine Kindheit in Trollhättan, früher eine der größten Industriestädte Schwedens. Die nachwirkende Atmosphäre der Vergangenheit, die sich in einer postindustriellen Gegenwart und im Individuum bemerkbar macht, ist für den Künstler ein wichtiges Thema.
Limé wird während des einmonatigen Stipendiums im Künstlerhaus Dortmund sein Projekt "The Labourer Suite" weiterentwickeln und im Ruhrgebiet forschen. Seine Ausstellung im Künstlerhaus Dortmund wird eine "work in progress“-Präsentation sein, die Malerei, Fotografie, Zeichnung und Objekte mit Bezügen sowohl zu seinem Geburtsort Trollhättan als auch zu Dortmund enthält.

Präsentation: 19. September 2020, 16 - 23 Uhr
im Rahmen der DEW21-Museumsnacht

2019

Karl Ahlqvist

Karl Ahlqvist war als Gotland-Stipendiat des Landschaftverbands Westfalen-Lippe im September 2019 zu Gast. Er geht im Rahmen dieses Stipendiums als erster Schriftsteller in die Residence-Geschichte des Künstlerhauses ein. Während seines Aufenthalts schrieb er an seinem ersten Roman und war in ständigem Kontakt mit seinem Verlag.

2018

Elfrida Nilsdotter Ahlby

Elfrida Nilsdotter Ahlby ist im September 2018 zu Gast im Künstlerhaus. Elfrida Nilsdotter Ahlby arbeitet als Künstlerin mit Textilien und Malerei. Sie versucht, in Produkten der bildenden Kunst, das Wissen um traditionelle Handwerkskunst mit eigenen Fähigkeiten zu vereinen. In letzter Zeit hat die Künstlerin an Stickereien gearbeitet, die ihre Liebe zur Farbe, das textile Material und die durch Fäden erzwungene Langsamkeit kombinieren. Dabei sind die taktilen Eigenschaften der Textilien ein wichtiger Bestandteil des Schaffensprozesses, bei dem die bedächtige Arbeit an Stickereien viel Raum für Reflexionen während der Entstehung bietet. Aktuell entstehen vermehrt Wandteppiche, veranlasst durch den Wunsch, in Collagenform zu arbeiten. Dabei beruft die Künstlerin sich auf die lange schwedische Tradition der Kombination von gesticktem Text und Bildern, die häufig mit moralisierendem Inhalt angefertigt wurden.

Präsentation: 22. – 30. September 2018
Eröffnung am Freitag, dem 21. September 2018 um 19 Uhr
Begrüßung: Dr. Peter Schmieder, Künstlerhaus Dortmund
Grußwort: Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Kulturdezernentin Landschaftverband Westfalen-Lippe

2017

Kristina Frank und Maria Holmqvist

Im Herbst 2017 haben Kristina Frank und Maria Holmqvist an einem video-mapping Projekt im Künstlerhaus gearbeitet. Kristina arbeitet als Künstlerin mit den Medien Video, Animation und Performance, und Maria arbeitet als Tänzerin.
Nachdem Kristina zunächst ihre Arbeit auf den Bereich innerhalb des Bildgevierts konzentrierte, hat sie um atmosphärische Werte zu verstärken, begonnen, mit dem Raum zu arbeiten, indem sie Körper und Objekt zu animierten Oberflächen macht. Der Charakter des Raumes, genauso wie die Industrievergangenheit des Künstlerhauses und die dunklen Kellerschächte, die früher zu den Minen führten, hatte einen großen Einfluss auf das Design und die Inspiration des Werkes.

Ausstellungseröffnung am Freitag dem 29. September 2017 um 19:00 Uhr
Begrüßung und Einführung:
Heike Herold, Landschaftsverband Westfalen Lippe, Kulturabteilung
Dr. Peter Schmieder, Geschäftsführer des Künstlerhaus Dortmund